Rousseau – Sklaverei, Krieg und Naturrecht


Jean-Jacques Rousseau philosophiert in seiner Schrift The Social Contract (Rousseau) darüber, was eine Zivilgesellschaft mit sich bringt. Rousseau zeigt große Fähigkeit, in seinen politischen Behauptungen Vernunft gegen Manipulation durchzusetzen. In den Schriften "Of Slavery" untersucht Rousseau das Wesen von Konflikten und behauptet, dass Krieg zwischen Staaten und nicht Menschen existiert. Rousseau wendet Vernunft auf das Handeln des Menschen an und behauptet, er sei eine Voraussetzung für das Bestehen der Zivilgesellschaft. Seiner Logik folgend vermutet er, dass Sklaverei von Individuen und / oder ganzen Gesellschaften in einer zivilen Welt nicht existieren kann, weil dieser Vertrag in den Augen von Vernunft und Natur ungültig wäre. Ich glaube, dass Rousseaus Ideen im Prinzip solide sind und sollten und einige sollten in moderne Rechtsdoktrinen integriert werden. Das Naturgesetz arbeitet subtil gegen die Verstöße gegen es durch natürliche Methoden. Diese Form nimmt manchmal ihre Form im Gewissen der Menschen an und führt sie zu Handlungen, die helfen, die natürliche Ordnung zu regulieren.

Rousseau versucht in seinen Schriften zu zeigen, dass es eine höhere Vernunft als das Gewissen des Menschen gibt, und dies wird verbalisiert In seiner Aussage über Männer, die sich freiwillig in einen Sklavenvertrag einschreiben, "verstößt die Freiheit des anderen gegen die natürliche Ordnung, …" (Rousseau 61).

Rousseau fährt fort, dass die Sklaverei keine ist Ein gültiger Vertrag, der die Fairness zwischen beiden Parteien begründet, existiert nicht, so dass eine solche Vereinbarung in den Augen des gesunden Menschenverstandes "eitel und bedeutungslos" ist (Rousseau, 61).

Es ist leicht genug, dass Sklaven damit einverstanden sind dieser Gedankengang; Aber was gibt es, um freie Menschen oder Sklavenhalter dazu zu bringen, die Wahrheit in Rousseaus Glauben zu finden?

Rousseaus Rhetorik beinhaltet das Darstellen von Szenarien, oft die Meinungen anderer, und sie entsprechend seinen Philosophien zu bekämpfen. Mit Grotius 'Theorie über die Rationalisierung der Sklaverei der Besiegten im Krieg betrachtet Rousseau diese Begründungen kurz, um eine Basis von Gründen zu legen und einen Kontrast für seine eigenen Meinungen zu schaffen, auf den er dann eingeht. Grotius meinte, es sei ein Recht des Siegers zu exstirpieren, und er bezog sich auf die Besiegten, indem er folgerte, dass es innerhalb der Rechte des Siegers liege, "sein Leben auf Kosten seiner Freiheit auszulösen" (Rousseau, 62).

Grotius führt in seinem Buch Über das Gesetz des Krieges und des Friedens über versklavende Verlierer des Krieges aus: "Es ist auch nicht die Tat des Verbrechens erforderlich, sie auf diesen Zustand zu reduzieren, sondern das Schicksal aller ist gleich, die leider sind in den Territorien eines Feindes genommen, nach dem Ausbruch des Krieges "(Grotius). Grotius 'Meinungen geben der moralischen Höflichkeit keinen Sinn. Der Herrscher oder das Urteil, das den Individuen einer besiegten Nation oder Gruppe das Eigentum und die Freiheit streitig macht, kämpft einen zähen Kampf um Höflichkeit und Naturgesetz, Kräfte, die von korrupten Unterdrückern oft unterschätzt werden. Die Definition des Naturrechts, auf die ich mich beziehe, ist im Naturgesetz und den Naturrechten von James A. Donald genau definiert. "Verhaltensweisen, die gegen das Naturrecht verstoßen, sind Verhaltensweisen, die, wenn ein Mann individuelle unorganisierte Gewalt anwenden sollte, um ein solches Verhalten zu verhindern, oder in Ermangelung einer geordneten Gesellschaft, verwenden individuelle unorganisierte Gewalt, um solches Verhalten zu bestrafen, dann würde solche Gewalt nicht anzeigen, dass die Person, die solche Gewalt verwendet, (Gewalt im Einklang mit dem Naturgesetz) eine Gefahr für einen vernünftigen Menschen ist "(Donald).

Donald und ich stimmen zu, dass diese Theorie des Naturrechts in die menschliche Natur eingebettet ist und dass Regierungspolitiken, die gegen die tief verwurzelte menschliche Moral verstoßen, immer einem Widerstand ausgesetzt sind, der dem entspricht, dem sie entgegengesetzt ist. Wenn man die Ursachen und die Definition von Krieg bewertet, kann man sehen, dass unterschiedsloses Töten und Sklaverei direkte Verlängerungen des Krieges sind, und gegen diesen wird es immer Widerstand geben.

Rousseau geht eingehend auf die Gründe für den Krieg ein. Er argumentiert, dass Männer durch Krieg durch Zufall zu Feinden werden und behaupten weiter, dass Kriege über Eigentum statt über Person existieren (Rousseau, 62). Als solcher argumentiert er, dass ein gerechter Siegerprinz in Widerspiegelung seiner eigenen Gesetze das Leben seiner Gefangenen und ihres Eigentums als Individuen respektieren wird, aber nicht das Eigentum des gefallenen Staates. Was ich an Rousseaus Punkten am überzeugendsten finde, ist seine Aussage: "Das Ziel des Krieges ist die Zerstörung des feindlichen Staates, ein Kommandeur hat ein perfektes Recht, seine Verteidiger zu töten, solange ihre Waffen in ihren Händen sind: aber einmal Sie legten ab und reichten fort, sie hörten auf, Feinde oder Werkzeuge zu sein, die von einem Feind eingesetzt wurden, und kehren in den Zustand der Menschen rein und einfach zurück, über deren Leben niemand mehr einen rechtmäßigen Anspruch ausüben kann. "(Rousseau, 62) . Diesem Gedankengang folgt in seinem nächsten Absatz: "Wenn der Krieg dem Sieger nicht das Recht gibt, seine besiegten Feinde zu massakrieren, kann er nicht auf ein nicht existierendes Recht einen Anspruch auf den weiteren der Versklavung gründen." (Rousseau, 63)

Ich kann mich nicht zurücklehnen und das Schlagen eines wehrlosen Kindes beobachten, ich muss eingreifen. Dieser Zwang ist eine Manifestation des Naturgesetzes. Ohne Rücksicht auf die Vergewaltigung eines anderen oder die vorsätzliche Zerstörung des Eigentums eines anderen zu beobachten, macht die fehlende Herausforderung solcher Handlungen den Beobachter zu einem Teilnehmer, indem er diese Unterdrückung duldet. Als Individuum und als Teil einer Nation empfinde ich es als eine innere Pflicht, Anstrengungen zu unternehmen, eklatante und exzessive Praktiken einzuschränken, die das moralische Gewissen freier Menschen durch Konsens (eine Methode, die das Naturgesetz diktiert) von Nationen und Individuen gleichermaßen schockieren würde. Übermäßige Exposition gegenüber Verstößen gegen das Naturrecht wird verwendet, um seine Vorherrschaft zu beruhigen, indem sie eine Betäubung des angeborenen Sinnes des Menschen zu kritischen Verstößen gegen das Naturgesetz durch Schaffung überwältigender Bedingungen konditioniert, die Toleranz in der moralischen Neigung verwechseln und aufbauen können. Die Darstellung von Kriegen, die von den Vereinigten Staaten von den Medien geführt wurden, ist ein Beispiel für diese Akzeptanz der überwältigenden Zuschauer durch Beispiele von rationalisiertem Verrat.

Im Gesellschaftsvertrag formuliert Rousseau die für ihn notwendigen Tugenden eine Zivilgesellschaft zu existieren. Seine fortschrittlichen Ideen zur Sklaverei standen im Gegensatz zu seiner eigentlichen weitverbreiteten Institution. Während einige von seiner Meinung abweichen würden, wurden seine sorgfältig durchdachten und geäußerten Ansichten oft in den 200 Jahren seit ihrer ersten Veröffentlichung berücksichtigt. Das Naturrecht wurde nicht erfunden oder geschaffen, es wurde entdeckt. Seit unserer Konzeption ist es ein Gesetz, obwohl es ungeschrieben und unterschätzt ist. Verstöße gegen es, selbst die umfassendsten und hinterhältigsten, sind garantiert in allen Punkten mit permanentem Widerstand konfrontiert. Praktiken, die dem Naturrecht nicht widersprechen, haben mehr als die Summe ihrer Teile (Unterstützer), die permanenten Wirkungen der Vernunft werden diese Anwendungen fördern.

© 2005 – David Oppenheimer – Performance Impressions

Arbeiten zitiert

Rousseau, Jean-Jacques. Der Gesellschaftsvertrag Der Ursprung der Zivilgesellschaft. Eine Welt der Ideen. Ed. Lee A. Jacobus. Boston: Bedford / St. Martins, 2006.

Grotius, Hugo. Über das Gesetz von Krieg und Frieden. Verfassung.org. Buch II. Kapitel 7, (1) Trans. A. C. Campbell. 21. September 2005

Grotius – Zum Kriegsgesetz und zum Frieden

Natur- und Naturrecht. Ed. James A. Donald. James Liberty-Dateisammlungsindex. 28. Okt. 2005 Naturrecht und Rechte

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und zum Höchstpreis


Source by David Oppenheimer